Johanna steigt in den Kindergarten ein

Lilypie Fourth Birthday tickers

Mittwoch, 30. April 2008

Mittwoch Nachmitag

ist immer verplant, Johanna und ihre Schwester haben Termine, Mama macht den Fahrer...
Unsere PT hat Urlaub, so gab es Vertretung.
Ich glaube, ich werde in Zukunft keine Vertretungsstunden wahrnehemen wollen. Johanna und die neue PT haben sich eben kennen gelernt, ist die 30-minütige Einheit schon um... es ist grundsätzlich "zu teuer" auf allen Ebenen...
Da Johanna ein sehr kooperatives Kind ist, hat sie einige neue Dinge ziemlich brav mitgemacht.
Hier ist ein immer noch seltenes Bild "Johanna krabbelt". Sie robbt zu ihrem Ziel, dann krabbelt die letzten "Schritte", dann steht sie auf...
So wird das Knien geübt und ein wenig "erzwungen".
Im Stehen auch - man kann ja das Knie erst spühren lernen...
... und dabei sich intensiv mit eigenem Spiegelbild beschäftigen...
Sie hatte viel Spaß und keine Angst vor dem "Tunnel",
aber auch die festen Spirallwulste haben sie nicht von ihrer Robben - Technik abhalten können...

An diesem Tag ist noch Einiges zu bemerken:
gestern und heute ist Johanna den ganzen Tag trocken, sie erledigte alles auf Toilette, mit der Windel von Morgen ist sie abends ins Bett gegangen... das finde ich einfach einmalig!

Mittwoch, 30.April, 15:00

Immer wieder kommen wir zu Hause zum Sprechen über die kleine Mia.
Als wir bei der velberter DS-Sprechstunde waren, standen im Wartezimmer zwei Babyschalen. Eine davon gehörte Mia. Die Flure im Krankenhaus sind aber lang, die Sprechräume sind verteilt, wir haben Mia und ihre Mutter nicht getroffen... So blieb der Kontakt erstmal auf der PC-Ebene...
Und jetzt will man einfach nicht glauben, dass ein Wiedesehen nie mehr möglich sein wird...
Heute ist Mias Beerdigung.
Wir denken an sie und ihre Eltern.
Wir sind sehr traurig.

Mias Mutter hat ein schönes Foto (eins der letzten?) von der Kleinen in ihrem Blog platziert...
http://www.miahateinsmehr.blogspot.com/

Dienstag, 29. April 2008

Frühförderung ganz alleine

Der heutige Morgen war nicht der ruhigste...
Im Papas Homeoffice wurde das Telefon schon langsam rot... oder sagt man weiß...?
Mama bereitete sich auf den Unterricht vor und musste sehen, dass der Haushalt eben auch läuft... Johanna musste sich also selbst frühfördern.
Mit ihrem neuen "Laufkarton" hat sie ein paar Dutzend Meter zurückgelegt.
Auf der unteren Seite des Kartons habe ich glatte Folie geklebt, so kann Johanna ihn leich schieben.
Die Höhe haben wir auch für sie angepasst, nach mehreren Versuchen haben wir 53 cm ermittelt - für eine optimale Körperhaltung bei ihrer jetzigen Körpergröße.
Man sieht, wie sie sich bemüht, das Bein umzustellen, um einen Schritt zu machen... Noch recht schwer...
So, es geht nicht weiter... Jetzt wird "gerufen", und echt laut, so kennen wir Johanna gar nicht.
Dann war sie müde. Sie konnte nur im Sitzen spielen...
In ihrem "Zaubertöpfchen" gibt es einen Deckel mit Löchern und drei passende Förmchen. Damit spielt sie schon ziemlich lange.
Erst das "Erbsen"-Förmchen,
es ist schnell drin und Johanna beklatscht sich selbst.
Dann ist das "Käse"-Förmchen,
es ist nicht so einfach...
aber es klappt dann auch.
Dann spielt sie mit dem Telefon.
Ich bin ein paar Minuten im Zimmer geblieben, ich konnte einfach nicht weg.
Papa hat Johanna dieses Telefon-Spiel beigebracht. Sie hätte bestimmt den "antiken" Hörer und seine Funktion sonst nicht zuordnen können. Erst wird "gesprochen".

Danach bot sie mir den Hörer an. Ich sprach auch.

Soll ich "auflegen"?
Na so muss das sein!
Mamas letzte Minuten zu Hause.
Die Suppe für Johannas Mittag muss noch vom Herd genommen werden, die Milchflasche für den Mittagsschlaf muss warm gemacht werden.
Und was macht die Kleine?
Sie "kam" in die Küche, nahm vom Tisch Mamas Schlüssel (Bitte, Kind, nicht verlieren!),
und ging mit dem Stuhl durch die Küche spazieren.
Sie wollte bestimmt schon immer diese tollen Knöpfe, die sie seit Monaten von ihrem Hochstuhl beobachtet, ausprobieren... Das ist der Backofen...
und das ist ein Kochring...

Da ich nun wirklich gehen musste, habe ich nur die Hoffnung gehabt, dass Papas Telefon irgendwann still ist und dass Johanna in der Zwischenzeit keine weiteren Geräte in Gang setzt...

Eine schöne ruhige Fahrt zur Arbeit, Mama!

Erste Erfahrung mit Medien

Also die ganz erste Erfahrung mit Medien und deren Funktionen hat Johanna schon vor vier Wochen gemacht, als sie unsere GANZE Serveranlage lahm gelegt hatte. Ein Knopf war einfach viel zu attraktiv, und Knöpfe betätigen kann sie schon ganz gut.

Jetzt geht es aber um ihr Lieblingsgerät - CD- und Kasettenplayer. Rolf Zukowski kennen wir schon alle auswändig, jetzt wurden noch einige CDs gekauft: das deutsche Liedergut muss ja gesichert werden. Johanna bleibt gern neben dem Player stehen.
Nur die Kasette bleibt auch stehen...
Johanna, was machst du da?
Na was... jetzt ist sie wieder an!
So, siehst du, das habe ich gemacht!!!
Im Moment macht sie das nicht oft, sonst müssten wir den Player hoch stellen. Erstmal darf sie ihn mit mir ein- und ausschalten.

Logopädie. Termin 3.

Johanna hat nun die Möglichkeit, 6 Logopädietermine wahrzunehmen.
Letztes Mal war Johannas Papa dabei, der allerdings alleine zur Praxis fuhr und dort auf uns wartete. Dies hat Johanna offensichtlich behalten, so schrie sie schon im Aufzug "Papa! Da!" und zeigte auf die Tür... Sie war ein wenig ettäuscht und suchte nach ihm...
Na gut, anfangen werden wir trotzdem.
Erst schnappte Johanna einen Stift, und dann durfte sie ein wenig "malen".
Danach ging es zum Eigentlichen: Mundübungen.
Die Kerze ist total attraktiv. Johanna versucht zu pusten, aber es klappt nicht: nur die Lippen "falten" reicht nicht.
Also mit dem Nachahmen war sie schon immer nicht schlecht, aber man sieht, die Flamme bleibt schön gerade... Na ja, wir arbeiten daran...
Ball! Ein tolles Wort!
Johanna beschäftigt sich mit einer Kiste Bohnen und hat die aufgabe, kleine Bälle "auszugraben". Sie freut sich, wenn ein ball zum Vorschein kommt. Es gibt da nur ein kleines Problemchen: Bälle hat Johanna im Leben schon öfter gesehen, bohnen dagegen nicht. Da sie nur zwei Hände hat und mit beiden Händen nach Bohnen greift, bleibt für Bälle kein Platz... Eine Bohne steckte sie in den Mund und ich bekam sie erst zu Hause zurück...
Dann gab es noch "Bummmm!" - Ausspracheübungen, und zu Ende waren die 30 Minuten.
Ich werde weiter mit der Kerze üben, das hat ihr Spaß gemacht.
Schade, dass wir ihr erstes "Gemälde" nicht gesichert haben. In den nächsten Tagen haben wir schulfrei und machen zu Hause eine "Malstunde".

Montag, 28. April 2008

Noch ein Wort

Wir dachten, dass das Wort "Katze" das Wort Nr. 8 sein wird. Nein, damit müssen wir noch warten. Da muss eine "richtige" Katze her, die Bilder haben keine Wirkung gehabt...
Dafür haben wir jetzt einen Namen, den Johanna schon mehrmals nannte, sodass wir dies wirklich als Wort vernehmen: Dada! - mit Betonung auf der ersten Silbe.
Auf Erwachsenen-Deutsch heißt das "Daniel" - der große Bruder von Johanna.

Sonntag, 27. April 2008

Garten, wir räumen auf!

Heute haben wir im Garten aufgeräumt.
Im letzten Jahr war es uns überhaupt nicht danach, etwas zu unternehmen, es ist alles verwachsen. Die Vögel haben sich sehr gefreut und haben überall Nester gebaut, wo sie sonst gestört wären...
Jetzt aber ist unser Miniteich wieder intakt, die Terrassenleuchte ist heile, die Gartenmöbel sind abgespritzt und stehen draußen...
Danach haben wir im Garten gegessen. Johanna schmeckten alle Dinge, die wir Erwachsenen auf dem Tisch hatten.
Danach ging Johanna mit Papa und Maria zum Spielplatz.
Johanna soll dort Einiges an Sand gegessen haben... Gut, dass ich nicht dabei war. Es gibt aber auch keine Fotos...

Samstag, 26. April 2008

Die kleine Mia

hat es nicht geschafft...
Ihre Mutter hat über viele Wochen Mias Entwicklungsschritte notiert und große Pläne für ihre Frühförderung und weitere Unterstützung gemacht. Eine OP wurde geplant, um Mias Herzchen zu reparieren... Mia konnte schon ganz früh lächeln, sie lernte es, ihr Spielzeug zu halten und sich auf den Bauch zu drehen. Sie verputzte ihre Möhrchengläschen wie ein Weltmeister...
Bis eines Tages die festgestellten Werte beim Lungendruckmessen nicht im grünen Bereich waren...

Hier ist die Geschichte der kleinen Mia:
http://www.miahateinsmehr.blogspot.com/

Sie hat im Alter von nur 9 Monaten schon gehen müssen...
Wir sind sehr traurig.

Neue Lebensdimensionen

Die zwei Stufen in unserem Wohnzimmer sind für Johanna seit Monaten kein Problem mehr.
Die weichen Stufen in der Praxis für KG haben ihr langsam das Gefühl vermittelt, dass sie sicher nach oben klettern kann. So habe ich die Kleine beim Versuch erwischt, unsere steile Treppe zu erobern. Man sieht - das ist eine Rundtreppe, in der Mitte sind die Stufen viel zu schmal, um sich daran überhaupt halten zu können, aber die Kleine probiert es einfach... Irgendwann wird sie sich auf allen Ebenen im Haus bewegen können.

Freitag, 25. April 2008

Das Knien

muss auch trainiert werden.
Beim Stehen ist Johanna schon sehr sicher. Was sie noch gar nicht kann - das ist das Knien, sie plumst einfach nach hinten auf den Po, wenn sie müde wird. Es konnte schon mehrmals schief gehen...
So versuchen wir, etwas für Johannas Sicherheit zu machen.
Aus dem Knien
muss sie hoch kommen, erst ein Bein,
dann das zweite, und schon steht sie!
Dann aber muss sie wieder zum Knien kommen. Ein Bein, auf dem sie nicht steht, wird im Knie "geknickt"
dann das andere Bein... - man sieht, es geht nicht unbedingt einfach...
... da ist viel Widerstand/Unsicherheit/noch nicht abgespeicherter
Bewegungsablauf zu spühren...
... aber dann geht es doch... Eine Hand griff dabei automatisch nach einer unteren Sprosse.
...und die zweite Hand auch...
Ein Momentchen ruhen, die Knien fühlen...
und es geht schon wieder von vorn...
...aufstehen... stehen bleiben... jetzt auf dem linken Bein, das rechte wird "geknickt", das linke muss dies "mitmachen"... Und so weiter. Ich habe viele Bilder gemacht, ich merke jetzt beim Durchschauen, dass das linke Bein mehrmals nicht besonders "kooperativ" war. Wir arbeiten daran.

Die Rutsche! Noch vor einigen Wochen war das Klettern bis nach oben nicht möglich.
Jetzt schafft sie mit wenig Hilfe...
... die ganze Rutsche und will eigenlich weiter krabbeln...
... wertvoller ist jetzt das Körpergefühl - es geht lieber nach unten, mit dem Bauch über die ganze Fläche...
Na, irgendwann wird sich wieder mal die Möglichkeit ergeben, auf unsere PT zu warten, dann wird Johanna ihre Wartezeit bestimmt auf der Rutsche "nutzen".

Donnerstag, 24. April 2008

Erwischt!

Nun habe ich ihn!
DEN Satz!

"DA BALL!"
Jetzt kann ich nicht mehr als Zufall betrachten,
ab sofort soll er zu Johannas Meilensteinen gehören!
Herzlichen Glückwunsch, Kleines!
Nachtrag am 25.04.08:
Zum Begriff "Ball" gehören bei Johanna im Moment viele Dinge: der Ball im Buch und Marias Partykugel, runde Glasleuchte im Flur, eine Orange, ihr großer Hüpfball, aber auch der Mond im Buch von der Raupe Nimmersatt, und die Sonne darin, und dann auch z.B. ein Teller, wenn sie von oben schaut und eine Rolle Toilettenpapier, wenn sie sie von der Seite sieht, auch ein rundes Gebäckstück wurde so genannt... Sie unterscheidet das Dreidimensionale und das "Flache", wenn das Erste abgebildet wird, noch nicht, oder sie kann die beiden Darstellungen noch nicht auseinander halten. ich bin gespannt, wann und wie sich dies ändern wird...