Johanna steigt in den Kindergarten ein

Lilypie Fourth Birthday tickers

Freitag, 31. Oktober 2008

Johanna und Musik

Ich habe lange nichts zu diesem Thema berichtet.
Johanna mag Musik, eigentlich alles - von meinem manchmal "erkälteten" Vorsingen bis zur Opera.
Bei der Tagesmutter wird immer morgens ein "Guten-Morgen-Liedchen" gesungen: "Hallo, guten Morgen, wer ist denn da? - Johanna ist da, das ist ja wunderbar" etc. Johanna mag das Lied, sie fing sogar an, auf sich zu zeigen, wenn ihr an der Reihe ist. Sonst machen wir ihr alle möglichen Kinderlieder an, die wir auf CDs und Kasetten haben...
Johanna und ich verbringen jetzt so um 40-45 Minuten zusammen im Auto am Tag - der Weg zur Tagesmutter und zurück. Ich habe unsere halbe CD-Sammlung in meinem Auto organisiert - jetzt gibt es alles Reihe nach: Flamenco, griechische Lieder, Kuba, Spanier, Adri-no --------tano, Arien, Panflöte aus Mittelamerika, AB-A, Bon-- M, Fred-- Mer----... Für mich ist es manchmal einfach interessant, die alten Dinge zu hören, die ich sonst aus dem CD-Schrank vielleicht niemals herausgeholt hätte... Einiges habe ich seit 20 Jahren nicht gehört... Nun beobachte ich Johanna - die Kubaner bringen sie sofort zum "Tanzen", die Griechen lassen sie mit Händen klatschen, bei ruhiger Musik wirkt sie manchmal sogar abwesend, Operette hört sie wohl, reagiert auf eher flottere Stücke...
Das Fahren als solches beruhigt Johanna, manchmal schläft sie kurz ein. Dann mache ich alles aus und genieße es einfach, dass ich nichts höre...

PS. Hier sind ein paar Bilder, die allerdings bereits am Samstag gemacht wurden:
Maria übt für ihren Musikunterricht. "Bruder Jakob" kann man gut erkennen. Auf Johannas Gesicht ist keine Begeisterung zu erkennen...
...gar keine Begeisterung...
... "Mama, nimm mich hier ´raus!"
Tja, ich weiß nicht, wie lange die Schwester noch lernen wird, um etwas Passables für Johannas Ohren anbieten zu können...

Donnerstag, 30. Oktober 2008

Johanna hilft wieder,

jetzt aber richtig!
Am Morgen, noch vor der Schule, habe ich versucht, Einiges eben aufzuräumen... Vom Kamin kommt immer viel Staub... Eine unendliche Geschichte... Ich habe angefangen, aber dann gelassen... Johanna hat meinen Versuch beobachtet.
Als ich wieder im Zimmer war, stand sie mit der Bürste in der Hand. Sie hat auch versucht, die Asche zusammen zu fegen... mit der Rückseite...Dann ging sie an die Türränder...
Na so viel Staub!!!! Wo kommt das alles her???
Also diese Frage stelle ich mir auch immer wieder...
Wir haben das Putzen doch lieber gelassen - es war Zeit, zu unserer lieben Tagesmutter zu fahren.
Dort läuft alles super: Johanna ist willkommen, sie spielt gut und sehr friedlich mit dem Kind der Familie, die Zahl der "Tagesgeschwister" ist in der Zwischenzeit gewachsen, sie bekam auch ältere "Geschwister". Wir finden das einfach toll. Sie verabschiedet mich ohne zu weinen - das beste Zeichen dafür, dass es ihr dort super gut geht!

Mittwoch, 29. Oktober 2008

Muskel- und Gleichgewichtstraining

Diese Übung habe ich schon oft fotografiert. Es ist schwer, den Unterkörper auf den Tisch hoch zu ziehen. Einige Punkte am Körper, wenn man sie gezielt drückt, lassen das Kind bestimmte Muskeln betätigen.
Die Windel ist aber dick, man kommt nicht dran. Ganz ohne Windeln traue ich mich noch nicht in die Öffentlichkeit...
So schnell wie sie die Beine hoch zieht, kann ich nicht knipsen - ich bekomme nur das Ergebnis...
Kopft nach unten, mit den Händen abstützen - das kennt sie schon...
...aber was hat sie da wieder für eine Ablenkung gefunden?..
Eine kleine Pause mit und für die Körperwahrnehmung...
...und nochmal geht es mit dem Kopf nach unten!
Das Ganze mag Johanna nicht besonders, aber sie macht einfach mit, auch ohne große Begeisterung...
Ihre Bauchmuskeln sind nicht schlecht, sie kommt leicht aus dem Liegen auf dem Rücken ins Sitzen, ich halte sie nur leicht an den Beinen unterhalb von Knien. Allerdings reicht zur Zeit ihre ganze Muskelspannung und Kraft nur für einige Sekunden im Stehen ohne sich zu halten. Wir arbeiten weiter...

Dienstag, 28. Oktober 2008

Johanna "hilft"

Diesmal "hilft" Johanna beim Aufräumen. Zusammengelegte Sachen hat sie verteilt, die Utensilien aus ihrem Ärztekoffer auch...
Sie sah Vögel im Garten. Es kommt dann immer "wow-wow!"... Gestern haben wir ihr eine neue Geste für "Vogel" beigebracht - jetzt kann sie zeigen, wie die Vögel flattern...
Und hier zeigt sie "Nein!" - da ich eben gesagt habe, dass der Spiegel schon wieder abgeleckt wurde... "Nein-nein" zeigt Johanna wohl, aber das heißt nicht, dass sie in der nächsten Minute nicht an den Spiegel geht...
Und so werden immer wieder Stehversuche unternommen : erst mit einer Hand ein wenig festhalten...
und los lassen!
So übt Johanna oft, sie macht das nicht gern alleine, sie braucht Zuschauer, die sie laut beklatschen.

Montag, 27. Oktober 2008

Arbeiten und Entspannen

Der eine arbeitet, der andere schaut zu... Das gibt es oft. Bei uns auch - wir lassen Johanna lieber zuschauen, als uns helfen. An der Stelle, wo Johanna noch vor einer Woche mit ihrem Bobbycar gefahren ist, wird jetzt gebuddelt. Wir räumen gerade die Pflastersteine ab...
Und das ist das Ergebnis: das Loch hätte man 70 cm nach links graben müssen... Egal, wir freuen uns, dass alles langsam voran geht... Ich habe nicht viel Zeit heute, mich um Johanna zu kümmern. Ich finde sie, entspannt und vergnügt, im großen Sessel...
oder am Bücherregal mit ihren Büchern...

Heute habe ich Johanna ihre Jacke angezogen, und sie stand dabei - bei den Ärmeln und beim Reißverschluß und konnte das Gleichgewicht halten.

Sonntag, 26. Oktober 2008

Eine neue Geste

Wir haben ein Geschenk bekommen - es kam aus Israel, allerdings von einer arabischen Familie. Die kleinen süßen Rollen und Törtchen kennen wir bereits, die Kräuter für den Tee und eine Kaffeesorte mit süßen Kräutern ist uns nicht bekannt.Johanna darf an den Fenchelsamen kauen
und an den Minzblättern riechen
Natürlich darf sie von süßen Dingen probieren - leider mag sie sie nicht...
Aber von gewöhnlichen Sachen möchte sie etwas bekommen.
Na Johanna, wie sagt man denn "Bitte-bitte!"?
Genau! Sie kann nicht sagen, dafür kann sie zeigen! (sie hat ihr Wörtchen "ittte" verlernt bzw. es kommt nicht mehr).
Wir haben ihr diese Geste im Urlaub beigebracht - damals schmeckten ihr die Maiskörner aus der Dose besonders gut, so war sie immer wieder bereit, "bittte-bitte" zu "sagen".

Urlaubsbilder -

noch einige Urlaubsbilder haben uns erreicht.
Das ist schon echt lange her... eine ganze Woche...

Johanna war so dick eingepackt, dass sie sich kaum bewegen konnte. Wir übrigens auch...
Am gemeinsamen Grillabend durfte Johanna bis 22:00 wach bleiben, was sie auch gern getan hat.
Am Lagerfeuer hat sie ihre Vorstellung vom Begriff "heiß" gefestigt. Es gab natürlich bereits den Kamin, etliche Kerzen, diverse Heizkörper, unser Dampfbügeleisen, den Grill, eine dampfende Tasse Kaffee ..
Heute Morgen ist Johanna früh wach geworden. Sie schaute aus unserem Fenster und sagte: "heiiiissss!" Nach Johannas Geburt fragte ich mich oft, ob dieses Kind je in der Lage sein wird, sich schützend vom Feuer, vom Kamin o.Ä. fernzuhalten (wir haben ja im Bekanntenkreis ein Beispiel, bei dem solche Dinge nicht klappten, viele Jahre nicht...). Dazu kamen medizinische Aspekte des DS mit fehlenden Nerven und sonstigen "Sensoren", die fehlschlagen...

Hier habe ich ein Bild gefunden - Papa versucht, Johanna nah zu den glühenden Kohlen am Grillrost zu bringen. Das erste Foto habe ich bereits im Blog platziert - da war Johanna schön weit von den Kohlen... Papa erklärt gerade, dass sie HEISS sind. Aber das weiß Johanna schon und hat Angst - sie hat den Arm ausgestreckt und "bremst" Papa bei seinem Versuch. Das dritte Foto aus dieser Reihe mag ich nicht zeigen: ein laut weinendes Kind wehrt sich mit beiden Armen.

Aber auch so ist es klar: der Begriff "sitzt", die schützende Angst ist vorhanden, wir lernen weiter, hoffentlich ohne verbrannte Finger. Das mit dem "kalt" wäre bald an der Reihe.

Samstag, 25. Oktober 2008

Mittagsschlaf

Ich habe mir schon gedacht, dass einige Änderungen im Tagesablauf fällig sind... Im Schulalltag steht Johanna gegen 6:00 Uhr auf, gegen 11:30 hat sie dann ihren Mittagsschlaf. Diesen Rhythmus hat sie schon länger, so kann ich ihre Tage planen und organisieren, vor allem ihre Zeit bei der Tagesmutter.
Gestern und heute hat Johanna rebelliert, als ich versucht habe, sie mittags ins Bett zu bringen. Sie hat allerdings morgens länger geschlafen (Ferien) und war gegen Mittag noch gar nicht müde... Als sie dann endlich schlief, war es bereits die Zeit, zu der sie normalerweise längst aufgestanden wäre... Und von dem abendlichen Theater berichte ich lieber nicht... Sie hat mit uns einen Film angeschaut und sich auch dann ungern verabschiedet... na ja... Chaos.
In der kommenden Nacht wird die Uhr umgestellt. Und diese Nacht ist die letzte "Ferien-Nacht", am Montag wird wieder der Schullalltag beginnen. Ich hoffe, dass sie wieder in ihrem Schlafrhythmus bleibt, sonst sind meine Tagesabläufe und die der ganzen Familie und natürlich ihre eigenen festen Termine in einer gewissen Gefahr...

Donnerstag, 23. Oktober 2008

Ärztekoffer

Johanna hat in 10 Tagen die U7.
Maria hat für sie einen Ärztekoffer aus alten Vorräten geholt, Johanna darf sich alles anschauen. Die Brille wird aufgesetzt... für wenige Sekunden...
mit dem Phonendoskop dauert es etwas länger... aber auch wenige Sekunden...
Am liebsten probiert Johanna alles durch, aber auf ihre Art - erst die Dinge in den Mund nehmen, pusten, umdrehen...
Wir üben mit dem Koffer weiter.

Unser Tag war heute sehr sehr arbeitsintensiv. Wir haben geputzt, geräumt, gestapelt und sogar Einiges verfugt - alles ein Teil Marias und meines gemeinsamen Projekts. Wir haben uns das Kochen gespart und landeten.. schon wieder... man erkennt das ja...
Johanna kann aus dem Stohhalm trinken! Nur das Getränk schmeckt ihr NICHT! Dafür sind die Tiere umsomehr interessant!
Und noch etwas: Johanna hat endlich "Mama" gesagt!
Sie wird in 3 Wochen 2 Jahre alt.

Mittwoch, 22. Oktober 2008

Logopädie. 2.Versuch.

Es ist uns ein Logopäde empfohlen worden, der sich mit DS auskennt und dies als einen der Schwerpunkte seiner praktischen Tätigkeit nennt. Wir wollten schon länger Kontakt mit ihm aufnehmen, aber wir zögerten: man wird in die Situation gebracht, in der man ein Rezept dafür erbitten muss etc etc. Wer mich länger kennt, weiß, das dies nicht mein Ding ist...
So habe ich erst bei der Krankenkasse angerufen und eine Antwort bekommen, dass sie nicht im Wege stehen werden, sollte der KiArzt dies befürworten... Wird unsere KiÄrztin dies befürworten? Da unsere U7 in zwei Wochen auf dem Plan steht, haben wir den Logopäden doch angeschrieben - wegen der Beratung und Einschätzung. Nach seinem neulichen Rückruf haben wir uns auf eine Wartezeit vorbereitet... wir haben uns auch so gedacht, dass wir seine Unterstützung dann privat bezahlen werden, falls es mit einem Rezept schwierig sein sollte...
Heute kam plötzlich eine freudige Nachricht: er hat Johannas Situation mit unserer KiÄrztin bereits besprochen, wir bekommen 6 Termine für 6 Monate (einmal im Monat), jedesmal werden uns Tipps und neue Impulse gegeben, die wir zu Hause zu realisieren versuchen. Mehr brauchen wir im Moment eigentlich nicht.
Den Termin für das erste Gespräch haben wir schon!

Dienstag, 21. Oktober 2008

Erster Schritt!

Das war wirklich nur EIN Schritt! aber ein SCHRITT!
Johanna ist 23 Monate, 1 Woche und 1 Tag alt.
Sie hat sich aufgerichtet, stand einige Sekunden und machte
einen Schritt
Richtung ihrer Schwester, die gerade auf dem Boden saß...

Zauberkiste und Kaffedose

Tolle Dinge durfte Johanna in der Frühförderstunde ausprobieren.
Aus der Kiste kann man nach und nach verschiedenes Spielzeug herausholen. Es gab immer zwei davon, aber Johanna hat das noch nicht verstanden, dass sie Paare suchen sollte...
Danach kam eine Kaffedose aus der berühmten blauen schwedischen Spielzeugtasche heraus...
Wie geht sie auf?
...all diese Drähte...
...wo soll man nun drücken?..
Ganz ohne Hilfe hätte sie die Dose nicht aufmachen können...
Die nächste Aufgabe wäre, die Korken und die Kastanien in zwei Becher zu füllen. Nein, das hat sie auch noch nicht verstanden, es ist doch zu früh...
Dafür kennt sie die Kugelbahn schon länger. Sie ist so schnell mit der Kugel, dass ich das nie festhalten kann...
Die Bahn hat unten fünf Metallplättchen, es gibt sogar Musik!
Zum Mittagessen gab es etwas Ungesundes...
In der Tüte steckte ein kleines Spielzeug - ein Leopard, er passt super zu Johannas Löwen und Tiger!

Montag, 20. Oktober 2008

Kaum zu Hause,

ging es zum Turnen.
Diesmal war Johanna schnell , viel zu schnell auch für Fotos, sie hat die Bewegung für die Tage, in denen sie, dick eingepackt, im Boot sitzen musste, nachgeholt.Der Tunnel mach ihr keine Angst mehr.
Sie ist sogar bereit, eine solche hoffnungslose Aktion zu starten...,
und sie ist so sicher auf den Beinen, dass sie sich traut, sich am wackeligen Stoff zu halten.
Die Übungen am Ball sind immer dabei. Aber was sehe ich da - was macht sie so zwischendurch? nach einer Überforderung sieht das nicht aus.
Und zum Schluß kommt das Beste - unsere PT freut sich über Johannas Körperhaltung.
Ich weiß noch, wie wir an dieser Wand saßen und ich dachte, sie würde das nie schaffen!