Johanna steigt in den Kindergarten ein

Lilypie Fourth Birthday tickers

Sonntag, 29. Juni 2008

Ein kleiner Blick

auf einen weiteren Meilenstein.
Heute konnte ich beobachten, wie Johanna versucht hat, sich aufzurichten und stehen zu bleiben. Das dauerte nur ein paar Sekunden, sie kippte sofort um, aber das ist schon erst ein guter Anfang!
Johanna ist 19,5 Monate.
Johanna verbrachte einen ruhigen Sonntag mit wenig Aktion, wir alle sammeln die Kraft für die kommende Arbeitswoche.
Bis zu den Ferien sind noch 11 Tage!

Ausgeschlafen und munter -

so haben Johanna die Gäste einer Familienfeier am Samstag gesehen. Es war kaum zu glauben, dass sie eine solche schwere Woche verbracht hatte. Am Nachmittag hat sie bei einem Fußballspiel der Kinder zugeschaut und durfte bis 22:00 wach bleiben. Deshalb schlief sie am Sonntag bis halb acht - ein Luxus für die Eltern!

Freitag, 27. Juni 2008

Müde und erschöpft

und mit dicken verweinten Augen - so geht es Johanna nach 4 Tagen Zahnen... Wenig Schlaf, wenig Essen und Trinken... Das mit dem wenig Schlaf betrifft uns Erwachsenen genauso... Unsere KiArztpraxis habe ich inzwischen angerufen, aber außer mit Schmerzmittel kann man da ja nicht viel helfen. Bei der FrühFö hat sie kaum mitmachen können, so haben wir Johanna noch nie gesehen.

Ab heute mittag hat sich die Situation allerdings ein wenig geändert.
Sie schlief etwa 4 Stunden am Stück und verbrachte den Nachmittag und den Abend (es ging dann bis 21:00) im Spielen - so als ob sie ihr Spielzeug wieder entdeckt hätte. Nach dem Bad schlief sie ohne Weinen tief und fest ein. Sie meldete sich wieder wie immer spät abends zur Toilette.
Hoffentlich haben wir morgen einen besseren Tag.

Donnerstag, 26. Juni 2008

Zum ersten Mal

hat mir Johanna heute ein Bilderbuch bewusst gegeben, damit ich es mit ihr zusammen anschauen kann. Johanna ist 19,5 Monate alt.

Mittwoch, 25. Juni 2008

Einen solchen Tag

verabschiedet man gern.
Fieber, Schmerzen, Weinen mit dicken Tränen, Schmerzmittel, KG abgesagt...
hoffentlich wird Johanna mindestens mit den neuen Zähnen dafür belohnt.
Hier ist ihr aktueller Stand:
5 oben,
3 unten:
Da man mit 20 Zähnen rechnen darf, haben wir schon 40 % im Sack...

In den kurzen Pausen, in denen das Schmerzmittel wirkte, haben wir versucht, das Notwendige des Tages zu organisieren.
Beim Einkaufen zeigte Johanna auf eine Frau und sagte: "Ta-th(wie im Englischen Theater)e" - "Tasche" also.
Die Kassiererin begrüßte Johanna mit "Hallo!", worauf Johanna ziemlich deutlich dies auch wiederholte. (Das Wort kennt sie aus ihrem singendem Bauernhof - ihr erstes Spielzeug mit Tasten, aber sie hat es noch nie so "passend" eingesetzt)
Das sind die Wörter Nr. 16 und 17.
Einige Wörter sind allerdings ganz weg aus ihrem Gebrauch. "Puppe" haben wir lange nicht mehr gehört, sie interessiert sich im Moment nicht für die Puppen...
wer sich Sorgen machte, kann unter 20,21,22,23 Juni von Johannas Reisen und Abenteuern erfahren.
Wie immer habe ich alles chronologisch platziert, sonst komme ich durcheinander...

Dienstag, 24. Juni 2008

Vorsichtig

wollte mein Mann vor kurzem mit mir ein ernstes Wörtchen reden. Im voll verplanten Alltag oder wenn die Stunde so etwa ab 22:00 schlägt, sind in meinen Texten manche Fehler zu finden, über die man sich nur ärgert...
Liebe Leser, es ist im Moment nichts zu machen:
meine deutsche Sprache habe ich im Erwachsenenalter fleißig erlernt,
ich bemühe mich auch sonst, Johannas Leben in einer guten deutschen Sprache darzustellen
ich habe keine Zeit, jemanden zum "Kontrolle-Lesen" zu verdonnern
ich bin glücklich, wenn ich überhaupt wenige Minuten fand, um einen Beitrag zu verfassen,
im Berufs- und Familienalltag habe ich sonst kaum Luft
ich hänge an meiner alten Tastatur, obwohl sie bei den Großbuchstaben öfter schlapp macht...


Sollte jemand einen Rechtschreibungsfehler finden, soll bitte nicht sofort eine gewisse Respektlosigkeit der deutschen Sprache gegenüber vermuten.

Montag, 23. Juni 2008

Guten Morgen -

vorausgesetzt, man kann das gut haben:Johanna weint. Johanna zahnt. Sie hat nun 8 Zähne, davon einen Backenzahn, es kommen irgendwie alle zusammen, und wir wissen nicht, welche.
Die Stelle, wo es momentan weh tut, ist klar zu verstehen.

Auch ein kalter Löffel bringt keine Linderung...
Bei der Schwester ging es mit den Backenzähnen etwas später los, Johanna ist mit ihren 19,5 Monaten dabei, was natürlich nicht weniger schmerzt. Übrigens, schmerzt. Natürlich tut mir die Kleine leid, aber andererseits bin ich froh, dass sie die Schmerzen spürt. Die Körperwahrnehmung ist da, so hoffe ich, dass bei ihr im Mundbereich viele andere Nerven und Muskeln intakt sind.

Den Tag muss man aber bestehen. Johanna bekommt einige Tropfen Babyparacetamol, danach kann sie ihren Mittagsschlaf ungestöhrt genießen.
Sollen wir unseren Logo-Termin heute wahrnehmen? absagen?
Wir gehen hin, Johanna macht nach Kräften mit, und das ist momentan leider nicht viel...
Zu Hause versuchen wir, die empfohlenen Übungen mit den Pufferreiskügelchen nachzumachen. Eine tolle "Übung", bei der alle "mitmachen" wollen!
Das Zahnen kann weiter gehen...

Weniger orangener Sonntag

Die holländische Mannschaft hat das Spiel mit Rußland verloren... Der Campingplatz sah am Sontag morgen still und verschlafen aus...
Da wir mit einem Regen gerechnet haben, wollten wir unser Zelt schon nach dem Frühstück abbauen. Johanna hilft fleißig mit. Gut, dass wir das Boot noch nicht nachgetankt haben... es würde wohl nicht schmecken...
Der kleine Hafen von Terherne sieht ganz still aus.
Hier durfte Johanna den Knopf drücken, also -
ihre erste Fotoaufnahme.Das stille Wasser hier täuscht. Draußen, im Sneeker See, ist es ganz unruhig, nur Johanna und ich wissen das nicht. Wir warten auf Maria und Papa - uns sie sind lange, lange, lange nicht da!
Ganz nass kommen sie an.

Vor dem Regen, der immer noch nicht da ist, fahren wir eine Runde. Vor 14 Jahren haben Holländer hier angefangen, Kanäle anzulegen und ein ganzes Feriendorf am Wasser zu bauen. Damals haben wir sogar an so ein Häus´le gedacht... Jetzt sind die Häuser schon älter, alle bewohnt, die fleißigen Urlauber kümmern sich um Haus-Garten-Boot, und wir haben den Luxus, diesem Fleiß nur zuzuschauen. Irgendwie denkt man dort nicht an die Klimaveränderung und so... Man baut schön weiter, ganz dicht am Wasser...
Das Laufen wollen wir ja weiter üben, das dauerte nicht lange. Den Rest des Weges zum Cafe hat Johanna im Krabbeln zurückgelegt.
Sie sitzt wieder im großen Sessel und schaut interessiert zu.Darüber möchte ich mehr erzählen.
Es gibt keine Aufnahme von der Gruppe, die neben uns sitzt und ihren Sonntagsausflug sichtlich genießt.
Zwei Wochenenden verbrachten wir in Holland, jedesmal trafen wir große Gruppen - 10-15 Personen - behinderter Menschen mit wenigen jungen Betreuern, die ganz selbstverständlich ihre Freizeit gestalteten, ihren Kakao in den Cafes tranken und Fotos von der Umgebung knipsten. Einige mit DS, ziemlich fit, erzählten uns ganz aufgeregt auf Niederländisch, dass sie hier einen "Räuber" gesichtet haben und sogar fotografiert haben. (die Betreuer sagten dann leise, dass es ein Spiel sei, einer verkleidet sich und sorgt für mehr Spannung in den Pausen).
Auf jeden Fall waren wir von der Selbstverständlichkeit dieser Ausflüge schwer beindruckt.

Nun darf Johanna noch eine Runde mit dem Boot gleiten,

danach geht es zum Schwimmen! Das wollten wir ja nachholen. Johanna "singt" mit im Auto.
Das Freizeitbad in Joule ist überschaubar, ökonomisch, mit 1,60 Wassertiefe... und ist ein Teil des Lebens im kleinen Örtchen, da es scheint, dass die ganzen Kinder des Ortes Sonntags die Zeit bis 17:00 dort verbringen.
Es ist laut. Johanna ist zum ersten Mal in einem Freizeitbad.
Eigentlich muss ich ihre Geste verstehen: sie will ´raus!
Ja, sie will ´raus. Das Weinen hat dann im kleinen Cafe aufgehört. Aber nur bis Montag morgen. Johannas Foto am Montag kommt noch, es ist aber für harte Eltern mit srarken Nerven.

Sonntag, 22. Juni 2008

Ein orangener Samstag

Den Schlafplatz haben wir noch vor der Dunkelheit am Freitag aufbauen können. Das ist unser neues Zelt, das etwas mehr Zeit und Geschick von uns erwartete. Es hat nicht geregnet, es ist ein frischer und kühler Morgen. Wir hoffen auf ein gutes Wetter! Das ist das Schönste, wenn man am Freitag abend verreist: das Samstagsfrühstück mit Urlaubsstimmung! Unsere neuen Stühle sind super bequem - Johanna möchte darin sitzen, nicht im KiWa!
Mit ihren noch 3 unteren und 3 oberen Zähnen verputzt Johanna Brot, Wiener Würstchen, Käse und eine kleine Tomate.
Und hier ist die Umgebung aus Johannas Perspektive.
Wir sind in Terherne, einem kleinen Ort an dem Sneeker See. Wir sind nicht zum ersten mal hier und entdecken immer wieder etwas Neues. Vor zwei Wochen hat Johanna die Vögel aus dem Kinderwagen beobachtet. Heute möchte sie selber stehen.
An uns vorbei fahren Gruppen, Familien, einzelne Personen. Sie haben Luftballons, TShirts, Bänder oder Mützen - alles orange. Sie schauen freundlich auf Johannas Pullover. Liebe Leute, das ist ein PURER Zufall! Ich hatte keine Ahnung, dass am heutigen Abend Rußland gegen Holland spielt... Oh göttchen, was ist auf dem Campingplatz heute zu erwarten???
Im Cafe sitzt sie jetzt auch in einem "Erwachsenen-Stuhl".
Ein kleiner GUK-Kärtchen-Training mit Papa und Mama (Mama sitzt gegenüber und zeigt)
und ein kleiner Spaziergang mit der Schwester...
Was gibt es alles für Dinge!
Um Gottes Willen, nicht vergessen, welche die Nationalfarbe ist!
Und sogar die Stühle auf den leer gewordenen Straßen sind orange... Das Spiel ist in einer Stunde!

Die Wochenend-Urlauber auf dem Campingplatz haben vorgesorgt: Satelliten- Schüssel und ziemlich große Fernseher, ein Riesengerät im Cafe - alles stand bereit!
Ich blieb mit Johanna im Zelt und habe mich sehr gefreut, dass Holländer so emotional mitgefiebert haben und sehr spät schlafen gingen.
Sie hätten sowieso nicht schlafen können - Johanna hat sich in den Schlaf geschrien... Sie zahnt, und dabei können wir nur wenig helfen...

Samstag, 21. Juni 2008

Aufregender Freitag

Die Krabbelgruppe haben wir heute ausfallen lassen. Sie wird am Wochenende nachgeholt. Das Schwimmen auch. Aber auf die FrühFö wollen wir nicht verzichten. Johanna zahnt, sie wirkt müde, sie hat in der Nacht vielleicht sogar Fieber gehabt und hat schlecht und wenig geschlafen.

Aber sie arbeitet nach Kräften mit. Johanna versucht, das Schiebetürchen zu öffnen.
Sie sucht nach Möglichkeiten, auch neue Steine hineinzubekommen.
Eben hat die kleine Hand die Kugel ins Loch fallen lassen. Diese Bahn ist ein vertrautes Spielzeug geworden. Schon ein wenig "kalter Kaffee"...
Und noch vor einer Woche genau war so eine Art zu stehen nicht denkbar! Sie kniet!
Die weichen, aber großen Steine hällt sie sicher mit zwei Händen.
Der Nachmittag bei Johannas Tante war auch aufregend. Auf dem Weg nach Hause ist sie tief eingeschlafen.
Schlaf, Baby, man weiß heute nicht, wo wir die kommende Nacht verbringen. Es ist schon ein Risiko, mit einem zahnenden Kind zu verreisen. Wir verreisen aber nicht weit, man kann jederzeit zurückkehren...
Eine ausgeschlafene Johanna freut sich über die Reise und über den Apfel, den sie aus dem Kasten mit dem Reiseproviant geschnappt hat. In diesem Moment stören sie die Zähne offensichtlich nicht...
Es kann losgehen! Holland, wir kommen!
Nach zwei Stunden Fahrt: das Foto ist unscharf, aber ich möchte es hier unbedingt platzieren: Johanna macht ein Zeichen für "schlafen!".
Wir können ihr noch keinen Schlafplatz anbieten. Den müssen wir noch zusammenbauen.
PS. Dieser Beitrag wird unter "Freitag" veröffentlich, obwohl es klar ist, wir reisen mit OHNE Notebook!

Donnerstag, 19. Juni 2008

Neue Wörter

Das Wort Nr. 14: Strasse (hört sich wie th(Englisch)t - aa-se)
Das Wort Nr. 15: Tschüß! (hört sich Tys! ("s" wie im spanischen bei Mur-c-ia))

Durchbruch

Nein, nicht die Zähne...
Johanna hat einen "O" erkannt und gezeigt.
Auf meinem O-snabrücker TShirt, auf einer Packung V-o-ll-Milch, auf einer H-o-hes C - Flasche! Jetzt klatscht sie sogar schon selber, da sie unsere Freude darüber wahrnimmt.
Ob ein Foto oder ein Filmchen möglich sein werden, weiß ich nicht, aber ich gehe ab sofort auf eine "Foto-Jagd", das muss ich unbedingt festhalten!
Sie ist heute 19 Monate und fast eine Woche alt.

Dienstag, 17. Juni 2008

7 Bilder = 1 Meilenstein

Ich habe heute 7 Bilder hintereinander gemacht und sie möchte ich hier unbedingt platzieren. Ein neuer Bewegungsablauf ist hier zu sehen, der noch gestern undenkbar war...
Johanna steht und spielt.
Sie ist heute grundsätzlich etwas müde und setzt sich öfter hin.
Ein Knie wird gebeugt!!!! Johanna plumst nicht nach hinten, sondern kniet,
um sich hinsetzen zu können.
Nach einer kurzen Pause will sie schon wieder aufstehen und stellt sich wieder auf die Knie.
Noch ein wenig Mühe -
und schon wird weiter im Stehen gespielt.
Johanna kann knien! Bis heute haben wir gedacht, sie lernt das nie!

Sie ist heute nach wie vor instabil gesundheitlich. Sie hat einen komischen Schnupfen, der wellenartig kommt und geht, sodass ich ihn nicht richtig zuordnen kann. Die tränenden Augen können in den nächsten 10 Minuten wieder strahlen und glänzen... So ein massives Zahnen haben wir mit ihr schon einmal im Winter erlebt. Kommt etwa noch eine Staffel von Milchzähnchen?

Montag, 16. Juni 2008

Logopädie und Klänge

Heute ist es wieder soweit.
Johanna, gleich geht es los! Früher konnte ich Johanna fertig machen und nach unten bringen, sie wartete immer einige Minuten. Jetzt weiß sie schon, dass sie leicht nach oben kommt. Das tut sie auch.
Hallo mama! Da bin ich! Hast du dich schon angezogen?
Unsere Zeit ist heute verschiedenen Klängen gewidmet. Es wird erst gezeigt, was man mit den Instrumenten machen kann, Johanna macht nach.
Das hört sich komisch an!
Und jetzt mache ich richtig Krach!
Das hört sich gut an... sieht aus wie eine Babyrassel... bin ich nicht zu groß dafür?..
Auf den Fotos sieht man nicht, aber Johanna ist heute ein wenig krank. Sie zahnt ganz massiv, es ging schon gestern nacht los, sie hat wellenweise einen komischen Snupfen und ist sehr weinerisch. Da sie nicht nachschauen läßt, kann ich nur vermuten, welcher Zahn das sein kann. Sie bekam ein paar Tropfen Schmerzmittel, damit sie einschlafen kann.