Johanna steigt in den Kindergarten ein

Lilypie Fourth Birthday tickers

Mittwoch, 15. Juli 2009

Wo kann man sich verstecken,

wenn der Wind plötzlich zu stürmisch wird?

Der Bericht ist am 26.09.09 zusammengestellt worden,
er gehört zum Datum: 14.07.09, Teil 2.

Wir haben uns leider in San Francisco im letzten Jahr keine Zeit genommen, ins Aquarium zu gehen, es sollten dort viele technische Ideen interessant umgesetzt worden sein... Aber hier in Pusan gibt es auch ein Aqarium, vierstöckig nach unten gebaut, mit vielen modernen Materialien. Wir haben uns genau für den Strand in der Nähe des Aqariums entschieden -hier im roten Kreis.Was kann man sich so verträumt stundenlang anschauen?
...das Treiben der Rochen, die jetzt gefüttert werden...
...so wie alle anderen Wassertiere und Vögel...
Johanna durfte einen Seestern anfassen -
er ist übrigens ganz schön rauh, aber weich... Wir haben keine Frühförderung, Krankengymnastik, Logopädie etc. - aber wir haben hier uns, alles um uns herum und sehen-hören-fühlen...
In der Dunkelheit der Räume haben wir nicht gesehen, dass Johanna schon wieder etwas Süsses von jemanden bekommen hat. Der Papa muss aber helfen...

Ich habe lange versucht, die Zähne eines Hais zu erwischen. Nein, es ging nicht... zu dunkel. Aber für uns alle war das die erste Möglichkeit, ein solches Gebiss zu bewundern.
Wir sind länger dort geblieben. Viele koreanische Familien mit zahlreichen Kindern waren dort, der Eintrittspreis war eher symbolisch, wenn man ihn mit solchen deutschen Preisen vergleicht. Wir waren froh, dem Sturm zu entgehen und etwas interessantes zu sehen. Zu diesem Zeitpunkt besaßen wir noch keine Regenkleidung und keinen Regenschirm.


Für übermüdete Eltern gab es auf einer der Ebenen eine Möglichkeit, sich zu entspannen - wenn die Kinder gut beschäftigt sind... Hier in einer Spielecke spielte Johanna lange mit einem Jungen - erstaunlicherweise verstanden sich beide sehr gut.
Es gab einen Raum mit Spiegeleffekten aller Art - ich beobachtete Johanna, die keine Angst bei diesen optischen Täuschungen hatte und ziemlich sicher laufen konnte, was für mich nicht einfach war...
Draußen, genauer gesagt, oben, war es windig und stürmisch. Nur Johanna hatte einen Regenschutz für den Buggy, ich habe mir vorgenommen, etwas für uns zu besorgen, wenn es weiter so gehen wird.
Maria fand es interessant, mit Papa nach dem Rückweg zu suchen - in der zusammengewachsenen 4-Millionen-Stadt bilden die Linien eine Art Knoten, der nicht immer leicht zu lösen war.

Wir sind im Hotel.
Unser Zimmer wurde aufgeräumt. Ganz schön klein, wenn ich das jetzt von Zuhause betrachte...
Morgen verlassen wir Pusan.
Wir wollen zum Bahnhof gehen (vom Hotel leicht zu Fuß zu erreichen) und Karten nach Seoul kaufen - mit der Möglichkeit, irgendwo in der Mitte des Weges auszusteigen und einen-zwei Tage auf dem Lande zu verbringen.
Die Kinder schliefen ein, wir versuchten, im Internet nach diesem "irgendwo" zu schauen.

Der Tag 9 unserer Reise ist vorbei.
Uns kommt es vor, als ob Wochen bereits vergangen sind...

Keine Kommentare: