Johanna steigt in den Kindergarten ein

Lilypie Fourth Birthday tickers

Freitag, 3. Juli 2009

Langsam verabschieden...

müssen wir uns von vielen Menschen... Dingen... Ereignissen, die wir demnächst nicht erleben werden. Es ist schwer, aber wir haben uns in diesem Jahr schon so oft verabschieden müssen... schon fast Routine...

An allen Tagen in der letzten Woche haben wir unsere Freunde getroffen und schöne Stunden mit ihnen verbracht. Das sind mal leichte, mal schwerere Gespräche, mal ein Schweigen in der Hitze des Tages... Wir nehmen sie alle mit uns in die Ferne.

Johanna kommt natürlich immer mit. Hier sind ein Paar Aufnahmen des heutigen Morgens. Es ist heiß, aber sie findet das kleine Spielhäuschen so toll! - sie will die ganze Zeit darin bleiben.Auf eine Bitte sie zeigt auch, wie gut sie schon laufen kann - man sieht, sie geht noch sehr breitbeinig... irgendwann ändert sich das...

Der kleine Rasenmäher ist nicht laut, aber Johanna will ihn trotzdem "anschalten" -

und los!

Auf dem Weg nach Hause schläft Johanna ein. Ins Haus gebracht, schläft sie weiter... bis zu 4 Stunden am Stück. Ich denke, sie wächst gerade im Schlaf. Ich hoffe, für sie in den kommenden Wochen genug Raum einplanen zu können, damit sie ihre Ruhe und ihren Schlaf nicht missen muss.
Eine tolle Idee und den "praktischen Teil" dazu haben wir geschenkt bekommen: eine Menge Trockenfrüchte, in verschiedenen Sorten und Wirkungsrichtungen. Johanna mag es gern, an den Früchtestreifen zu kauen, es ist kein Zucker und sontswas dabei. Nach dieser Idee habe ich lange gesucht, bin aber nicht draufgekommen - bei vielen Wetterlagen und Klimaverhältnissen wird es uns möglich sein, bei Johanna ein gewisses "Gleichgewicht" für ihren Magen-Darm-Immunität-Bereich zu erzeugen und zu halten, den Rest muss sie schon selber leisten. ;-) An dieser Stelle vielen Dank an den Idee-Geber! Wir nehmen alles mit!
In diesen Tagen waren wir oft tief gerührt - von einem Körbchen mit Kirschen vor der Haustür, von einer liebevoll gestalteten Karte mit einem Abschiedslied, von einem Medikamenten-,
Buch-, Filmtipp, von den freundlichen Begegnungen, netten Einladungen, guten Wünschen und Hilfeangeboten. Euch allen ganz herzlichen Dank! Kommt mit! Wir werden berichten.
Wir sind u. A. auch mal gefragt worden, ob man uns schon jetzt bereits für immer verabschieden soll (???) und ob wir unsere Testamente geschrieben haben. lol. Haben wir. Da Johanna uns besonderes ins Visier vieler Ämter rücken lies, mussten wir ja die Behinderten-Testamente bereits vor langer Zeit schreiben, darüber habe ich berichtet, diese haben wir aktualisiert. Sonst überlassen wir unser Haus unseren älteren Kindern, unseren Verwandten, Freunden und Nachbarn und gehen, jeder mit dem Nötigen für 3 Tage, auf die Reise. Wir nehmen Johannas alten Kinderwagen, wir werden ihn benutzen so lange, wie wir es können werden. Die Babytrage kommt auch mit, vielleicht dient sie noch ihren letzten Dienst.

Zum Thema letzter Dienst... In unseren Hause sind in der letzten Zeit so viele Dinge kaputt gegangen... das Familienauto, die Kaffeemaschine, mein PC, dann das alte Notebook, der Staubsauger, der Gefrierschrank... Tassen... Becher... noch etwas.. so viele Dinge, die einen auch in gewisser Form begleiteten... lol lol lol Jedes mal haben wir uns nur angeschaut und lachten - na, dann müssen wir langsam los...
Wir fahren und wir haben uns oft gesagt, dass wir im Moment für Vieles offen sind. Es kam im Radio neulich ein Spruch - wer für alles offen ist, ist nicht ganz dicht. Sind wir nicht ganz dicht? Es kann auch zutreffen, wenn man uns, zwei "sesshafte" Familienmenschen (ich bin länger Mutter, als Nicht-Mutter) von außen betrachtet. Aber für die von "außen" wollen wir keine Erklärungen liefern.
Ich habe in der letzten Zeit viel gelesen und mich eigentlich vorbereitet. Aber jedes Mal stelle ich fest, dass ich immer weniger weiß, als davor, da die Horizonte einfach zu weit sind. Das, was man in vielen Jahren des Lebens und des Wachstums mitbekommt, bzw. im Rahmen eines langen Studiums o.Ä., kann man nicht in wenigen Monaten aufnehmen. Ich hoffe, wenn ich mal da bin, wird mir mein "auf die Schnelle zusammengesuchtes" Wissen etwas bringen, sodass auch andere Familienmitglieder davon profitieren können...

Kommentare:

Gabriela hat gesagt…

Liebe Irina
wenn ich richtig gerechnet habe, so fliegt ihr morgen. Ich kann gar nicht sagen, wie sehr ich euch bewundere– und auch ein wenig beneide (das ist ja wohl immer ein Stück weit gekoppelt.)
Ich wünsche euch, dass ihr eine erfüllte Zeit habt, intensiv, gesund und heilsam, in jeder Beziehung. Ich wünsch euch, dass zu Hause alles gut geht, und ich wünsche dir ganz von Herzen, dass du es dieses Jahr wagst und dir zugestehst, deinen Geburtstag zu feiern. Johanna hat es verdient, und du erst recht!!!! Ich werde an dich denken!

Alles Gute euch allen!

Gabriela

Johanna schaut in die Welt ... hat gesagt…

Liebe Gabriela, danke für die Grüße und Wünsche! Die letzten Tage zu Hause waren nicht einfach, es gab irgendwie keine Möglichkeit, länger nachzudenken... über alles ... nur das Abarbeiten... Das ändert sich schon in den nächsten Tagen, darauf hoffe ich. Bis später! Irina und Familie.