Johanna steigt in den Kindergarten ein

Lilypie Fourth Birthday tickers

Donnerstag, 8. Januar 2009

Niedersachsen lehnt ab

....schon wieder schlummerten meine Entwürfe...

Das Land Niedersachsen leht es ab, die Förderschulen aufzulösen. Umgekehrt, sie werden verstärkt ausgebaut. Eine tolle Nachricht am Morgen.
Meine Stimmung war nicht die beste an diesem zweiten Schultag. Ich wollte nur ein paar Winteraufnahmen machen...
Fast automatisch drehe sich mein Objektiv zum Gebäude des Waldorfkindergartens. Dort liegt die Anmeldung für Johanna für das kommende Schuljahr... Wird daraus etwas werden? Schafft sie es, dort anzukommen? Und ich?
An diesem langen Donnerstag hat unsere liebe Tagesmutter mit Johanna und anderen Kindern gebastelt. So bekam ich eine Karte mit Johannas Handabdruck.
Sie kommt in Johannas Babykiste noch mit.
Ich habe die kleinen Handabdrücke von den ersten Monaten damit verglichen, die Kleine ist wirklich gewachsen. Was kann sie schon damit alles machen, mit dieser kleinen Hand! Alle Knöpfe - ob der Drucker oder die Waschmaschine - sind alle nicht sicher, alle Schalter, Krümmel, Stifte, Nadeln, Perlen, Messer, Schlüssel, Schubladen und Türen, Kamin, Kerzen, Fotoapparat - eine unendliche Liste - was hat sie bereits ausprobiert und gelernt!

Kommentare:

Ulrike Beudgen hat gesagt…

Hallo Irina, ich beschäftige mich in Holzminden mit der Gründung einer Selbsthilfegruppe für Integration in der Schule. Ich möchte Ihnen Mut machen, sich weiter zu engagieren. Vielleicht kennen Sie in Oldenburg andere Eltern von Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf. Sie sollten sich zusammenschließen und nach Möglichkeiten der Förderung von Johanna und anderen Kindern suchen, auch in der "Integration". Suchen Sie sich jede erdenkliche Unterstützung in Ihren Anliegen. Vielleicht sind Sie aber auch schon in einer Gruppe? Gerne würde ich auch in meinem Blog ein Link setzen. Wäre das möglich?

Johanna schaut in die Welt ... hat gesagt…

Guten Abend Ulrike,
natürlich können Sie Johannas Blog verlinken. Wir wohnen allerdings in Osnabrück, die Stadtwervaltung hat hier so eigene Ideen zum Thema Integration. Jede Art gerichtlicher Auseinandersetzungen wollen wir nicht, denn, falls unser Kind unerwünscht ist, wird es sowieso in einer "erkäpften" Integration nicht angenommen... Gruß, Irina.